Nora beim geduldigen Unterricht auf dem Reitplatz

 

Unterricht

Methodische Ausbildung für Pferd und Reiter

Ich unterrichte sehr gern reitbegeisterte Anfänger, ambitionierte Freizeitreiter und fortgeschrittene Reitinteressiere:

Unterricht für jedermann

 

Unterricht für jedes Pferd

 

Unterrichtsinhalt

 

Ich komme gern zum Vor-Ort-Unterricht zu Pferd-Reiter-Paaren in Dresden und Umgebung.

 

Reitausbildung

Reiten ist nicht schnell zu erlernen, und aus Respekt vor dem Pferd, sollte man immer bestrebt sein, sich zu verbessern. In der Reiter- und Pferdeausbildung ist es nicht die Technik, sondern das Gefühl, was einen lernen und verstehen lässt. Reiten ist die Harmonie von 2 Lebewesen.

Ich werde oft gefragt, welche Reitweise ich habe.
Die einzig richtige Reitweise ist doch die, die das Pferd versteht und womit es sich wohl fühlt.

In meinen Unterricht ist mir wichtig, dass man das Pferd verstehen und zu nutzen lernt, ohne es auszunutzen.

 

Sitzschule

Die Basis des Reitsports ist der richtige Sitz in allen Gangarten und angepasst an das Pferd. Reiten ist eine Körpersprache. Die Aufrechte gerade aber entspannte Haltung im Dressursitz ist die beste Möglichkeit mit dem Pferd mit feinen (unsichtbaren) Hilfen zu arbeiten. Dabei ist die innerliche Einstellung sehr wichtig, denn jede Verspannung, sei es nur im Gesicht, wirkt sich negativ auf den Sitz und die Hilfengebung aus.
Der Reiter lernt die Bewegungen des Pferdes richtig mitzuschwingen.
Für den Rücken des Reiters ist die gleichmäßige Bewegung des Pferdes im Schritt sehr gesund. Durch den Rhythmus der Gangarten bekommt man ein Taktgefühl und man erlernt bestimmte Muskeln zu spannen und zu entspannen.
Der Umgang mit dem Pferd vermittelt ein Gefühl für die Körperhaltung, Stimmlage (Tonfall) und Durchsetzungsvermögen.

 

Bodenarbeit / Dressur- Spring- und Geländereiten

Wenn der Reiter gelernt, hat die Bewegungen des Pferdes zu steuern und mitzugehen, beginnt die eigentliche Reiterei.
Dann lernt man das Pferd durch sinnvolle Übungen zu gymnastizieren.
Bei der Bodenarbeit lernt der Reiter durch Körpersprache sich dem Pferd zu verständigen.
Die Dressur dient der Gymnastizierung, damit das Pferd den Reiter so tragen kann, dass es auch für das Pferd gesund ist.
Springen und Geländeritte ergänzen diese Arbeit.
Jeder Reiter wird nach seinen Wünschen und Können gefordert und gefördert.

 

Lernziele

 

Man wird so lange reiten lernen (müssen), bis man so alt ist,
dass man nicht mehr reiten kann.

Karl-Heinz Krause